Zurück zur Ursprungsseite

Der Fischfang in internationalen Gewässern

Der Fischfang in den internationalen Gewässern außerhalb der AWZ wird durch sogenannte Regionale Organisationen für das Fischereimanagement (Regional Fisheries Management Organisations, RFMOs) und deren Mitgliedsländern geregelt. Zu diesen zählen nicht nur die Anrainerstaaten, sondern auch Nationen, die verstärkt in den jeweiligen Meeresregionen fischen. So fischen im Nordostatlantik beispielsweise auch China und Japan. Das ist mit dem Internationalen Seerecht vereinbar und nach dem Freiheitsprinzip der Hohen See durchaus legitim. Die europäischen Länder wiederum sind durch die Europäische Kommission in mehreren RFMOs vertreten. In jährlichen Verhandlungen wird bestimmt, welche Nation wie viel Fisch einer Art fangen darf. Fast alle kommerziell relevanten Fischarten werden von den RFMOs abgedeckt. Für das Management bestimmter Fischarten wie zum Beispiel Lachs und Pollack gibt es eigene RFMOs. Der Fang von weit ziehenden Arten, allen voran Thunfisch, wird ebenfalls von speziellen RFMOs geregelt. Darin sind jene Länder vertreten, die Thunfischfang betreiben, sowie die Anrainer- und Küstenstaaten, deren Ausschließliche Wirtschaftszonen vom Fanggebiet berührt werden. Dabei wird berücksichtigt, dass Thunfische, anders als die meisten Fischarten, nicht in geografisch eng begrenzten Beständen leben. Haie werden zum Teil als Untergruppe durch die ICCAT abgedeckt. Heute gibt es nur noch wenige Meeresgebiete, die von RFMOs nicht oder aufgrund der politischen Lage nur ungenügend verwaltet werden. Dazu zählt unter anderem der Indische Ozean am Horn von Afrika. Obwohl das Gebiet durch die IOTC abgedeckt ist, lässt sich die Fischerei wegen der Piraterie kaum regulieren. So kommt illegale Fischerei (IUU-Fischerei, illegal, unreported and unregulated fishing) durchaus häufig vor. Die Arktis wiederum wird bis heute nicht durch RFMOs verwaltet, weil es hier kaum Fischerei gibt. Mit der weltweit wachsenden Nachfrage nach Fisch könnte diese Region allerdings künftig für die Fischerei interessanter werden.

RFMOs, die Fischbestände nach  Gebieten bewirtschaften

3.22 >RFMOs, die Fischbestände nach Gebieten bewirtschaften:

  • North East Atlantic Fisheries Commission (NEAFC, Kommission für die Fischerei im Nordostatlantik)
  • Northwest Atlantic Fisheries Organization (NAFO, Organisation für die Fischerei im Nordwestatlantik)
  • North Atlantic Salmon Conservation Organization (NASCO, Organisation zur Erhaltung des Nordatlantischen Lachses)
  • South East Atlantic Fisheries Organisation (SEAFO, Organisation für die Fischerei im Südostatlantik)
  • South Indian Ocean Fisheries Agreement (SIOFA, Übereinkommen über die Fischerei im südlichen Indischen Ozean)
  • South Pacific Regional Fisheries Management Organisation (SPRFMO, Regionale Fischereiorganisation für den Südpazifik)
  • Commission for the Conservation of Antarctic Marine Living Resources (CCAMLR, Kommission für die Erhaltung und Bewirtschaftung der lebenden Meeresschätze der Antarktis)
  • General Fisheries Commission for the Mediterranean (GFCM, Allgemeine Kommission für die Fischerei im Mittelmeer)
  • Convention on the Conservation and Management of Pollock Resources in the Central Bering Sea (CCBSP, Übereinkommen über die Erhaltung und die Bewirtschaftung der Pollackressourcen im mittleren Beringmeer)

RFMOs, die weit wandernde Fischarten bewirtschaften, hauptsächlich Thunfisch

3.23 > RFMOs, die weit wandernde Fischarten bewirtschaften, hauptsächlich Thunfisch:

  • International Commission for the Conservation of Atlantic Tunas (ICCAT, Internationale Kommission für den Schutz des atlantischen Thunfischs)
  • Indian Ocean Tuna Commission (IOTC, Thunfischkommission für den Indischen Ozean)
  • Western and Central Pacific Fisheries Commission (WCPFC, Fischereikommission für den westlichen und mittleren Pazifik)
  • Inter-American Tropical Tuna Commission (IATTC, Interamerikanische Kommission für Tropischen Thunfisch)
  • Agreement on the International Dolphin Conservation Program (AIDCP, Abkommen über das Internationale Delfinschutzprogramm)
  • Commission for the Conservation of Southern Bluefin Tuna (CCSBT, Kommission für die Erhaltung von Südlichem Blauflossen-thun)